Gemeinschaft

Im Breul wird GEMEINSCHAFT großgeschrieben, daher gibt es auf jedem Flur einen gemütlichen Aufenthaltsraum, der für gelegentliche Treffen, Kaffeerunden oder aber auch kleine Besprechungen genutzt wird. Diese Räume sind mit Tischen und Stühlen sowie einem Fernseher ausgestattet. Gerade bei schönem Wetter ist es natürlich klar, dass man nicht in seinem Zimmer rumhocken will, sondern dann ist Sommer, Sonne und frische Luft angesagt. Dies wird durch einen schönen großen Balkon mit entsprechender Möblierung ermöglicht, auf dem gelernt, gegrillt und gechillt werden kann.

Breul-Bar

Für die abendliche Ablenkung und Ruhepause haben wir noch die Breul-Bar. Hier finden neben dem täglichen Bardienst viele Veranstaltungen, wie beispielsweise Cocktailabende oder Neuenfeten statt. Jeder Bewohner leistet einmal im Semester seinen Bardienst ab. Aber nicht nur Trinken, Essen, Reden und Lachen ist angesagt, sondern auch Kickern oder Darten ist möglich. Neben dem Speisesaal ist die Breul-Bar der zweite Ort des ungezwungenen Austauschs und damit zweites Herz unseres Wohnheims. Die Breul-Bar wird ehrenamtlich von den beiden Oberbarkeepern (OBK) geführt, die neben dem Aufrechterhalten des Barbetriebs auch noch einen speziellen Vorratsraum (VR) führen, in dem abseits von den Baröffnungszeiten Nervennahrung erworben werden kann.

Tutoren

Da Gemeinschaft im DSH besonders wichtig ist, amtieren zwei Tutoren. Im kommenden Sommersemester 2016 sind das Tobias Berning und Steffen Hartmann. Ihre Aufgabe ist es, die Hausgemeinschaft insbesondere im kulturellen und sozialen Bereich durch ein Semesterprogramm zu stärken. Außerdem haben sie speziell für die Bedürfnisse der "Neuen" Sorge zu tragen, sodass sich jeder im Haus schnell heimisch fühlen kann. Zu diesem Programm gehören neben sportlich-spielerischen Aktivitäten wie Bowling, Tischkicker- oder Darts-Turnier auch die Vorbereitung und Durchführung von Partys, für die unser Haus in der münsterschen Studierendenwelt bekannt ist, oder die Organisation von Ausflügen, wie z.B. Brauereibesichtigungen oder Planwagentouren.

Sport

Im DSH gibt es zudem unterschiedliche Möglichkeiten sportlich aktiv zu werden. Im Sommersemester besteht die Möglichkeit, an jedem Mittwoch auf einem Fußballplatz des Bistums Münster Fußball zu spielen. Dieses Angebot wird von vielen Bewohnern gerne angenommen, so dass ein guter Spielfluss zustande kommt und zwei faire Mannschaften auf dem Platz stehen. Außerdem nimmt unsere Mannschaft an verschiedenen Turnieren teil. Dazu werden - als Ausdruck unseres Zusammengehörigkeitsgefühls - die hauseigenen Trikots genutzt. Im Wintersemester weichen wir in witterungsbedingt in die Sporthalle der angrenzenden Hildegardisschule aus. Dort kann man auch einmal wöchentlich Fußball, Volleyball, Basketball, etc… spielen.

Außerdem haben die Freunde des Schwitzens die Möglichkeit die hauseigene Sauna zu benutzen und sich so vom universitären Alltag zu erholen.

Damit auch großes Kino im Breul Einzug erhält, kann man den Erdgeschoss Fernsehraum in einen Kinosaal umfunktionieren. Beamer, Leinwand und Dolby Digital verwandeln das Breul nicht nur in ein Lichtspielhaus, sondern auch regelmäßig bei Sportübertragungen in ein Stadion. Wer gerne musikalisch tätig ist kann in unserem Musikraum alleine oder gemeinsam proben, ohne die anderen zu stören.

Hauszeitschrift - Die Eule

Die Eule ist wohl bekannt als der Vogel der Nacht. Ihre großen Augen druchdringen jedes noch so trübe Geschehen, mag es auch verschleiert und undurchsichtig wirken. Eine Eule kann ihren Kopf bis zu 270°drehen, wodurch sie wirklich alles mitbekommt. Sie sieht alles, sie hört alles und dann kreischt sie los, wenn sie etwas bemerkt.

So ist es auch mit unserer Hauszeitschrift. Die Redakteure haben ihre Ohren und Augen immer offen, sammeln Berichte über das Tutoren- und Sportprogramm und sammeln alle Annekdoten, die ernst und witzig zugleich sein können. Kein Auge bleibt trocken, wenn der Satirehammer einmal zugeschlagen hat, und womöglich noch den Nagel auf den Kopf trifft.

Schola Breuliana

Seit dem Wintersemester 06/07 gibt es die sogenannte 'Schola Breuliana'. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Hausgottesdienste und die Domliturgie musikalisch zu bereichern. Daneben tritt sie auch unregelmäßig bei Messen der Katholischen Studierendengemeinde (KSHG) und den Universitätsgottesdiensten in der Dominikanerkirche auf.

Die Schola trifft sich montags um 20 Uhr zum Proben in der Hauskapelle. Vor besonderen Anlässen - wie die von uns regelmäßig vorbereiteten Kapitelsvespern im Paulus-Dom - kann natürlich mal der ein oder andere Termin dazukommen. Das Repertoire umfasst neben den altbewährten gregorianischen Gesängen, mehrstimmigen Messen und Motetten auch neues geistliches Liedgut und den mehrstimmigen Choralgesang. Für das Haus betreffende Feierlichkeiten oder den jährlich stattfindenden Hausmusikabend im 'Breul' wird auch weltliches Liedgut einstudiert. Der krönende Höhepunkt des Jahres ist die von den Scholaren vorbereitete Vigil zur XII. Nacht, bei der Freunde und Angehörige der Breulianer zum festlichen Weihnachtssingen mit anschließendem Empfang eingeladen werden.

Hauszeitschrift - Die Eule

Der Zusammenhalt der Hausgemeinschaft im DSH gründet sich auf dezidiert christliche Werte.

Das DSH ist zwar ein katholisches Wohnheim, es zeigt sich aber, dass erst durch den Einzug anderer Religionen und Konfessionen das geistliche Leben Farbe gewinnt.

So ist uns die Feier der Heiligen Messe - der Quelle und des Höhepunkts allen kirchlichen Lebens - auch die Mitte unseres gemeinsamen liturgischen Feierns und geistlichen Tuns. Möglichkeit zum persönlichen Gebet und zur Kontemplation und Meditation bietet die römisch-katholische Hauskapelle.

Nach Absprache mit dem Hausorganisten steht auch eine digitale Sakralorgel zum Musizieren zur Verfügung.